Robin nimmt euch mit ins Digi-Camp

Veröffentlicht am 28.06.2022

Hallo zusammen! Mein Name ist Robin, ich bin 21 Jahre alt und habe im August 2021 meine Ausbildung als Bankkaufmann bei der VBU Volksbank im Unterland eG begonnen. In meinem Beitrag möchte ich euch gerne von unserem Digi-Camp erzählen, bei dem wir Azubis fit im Umgang mit der Digitalisierung gemacht wurden!

Die Ausbildung bei der VBU Volksbank im Unterland


Der Umgang und das Verständnis für Zahlen, die Kontaktfreudigkeit gegenüber anderen und die Leidenschaft für Kapitalanlagen ließen meine Familie, Freunde und Lehrer schon recht früh erkennen, dass ich eines Tages einmal Banker werde. Sie sollten Recht behalten.

Die Ausbildung zum Bankkaufmann gliedert sich in einen berufsbegleitenden theoretischen Teil in der Berufsschule, und einen praktischen Teil in den Zweig- und Hauptstellen der Bank. In der dreijährigen Ausbildung lernt man die verschiedenen Fachabteilungen, Filialen und Bereiche der Bank kennen. Anfangs wird man am Service mit den Grundlagen der Bank vertraut gemacht, bekommt aber auch schon die ersten Einblicke in die tiefere Materie. Im Laufe der Ausbildung bekommt man eine genaue Vorstellung davon, was das Bankgeschäft ausmacht. Nach seinen Neigungen und Fähigkeiten kann man sich nach seiner Ausbildung auf einen speziellen Bereich bewerben und dort tätig sein.

Digitalisierung der Finanzbranche


Der Begriff Digitalisierung ist allgegenwärtig und somit auch ein wichtiger Bestandteil der heutigen Bankenwelt. Von sekundenschnellen Transaktionen rund um die Welt über das Smartphone, das Tablet oder dem Laptop, bis hin zu kompletten vollumfänglichen Beratungen über den Computer. Doch wer glaubt, der digitale Wandel sei vorbei, irrt sich gewaltig. Die Welt verändert sich stetig mit rasanter Geschwindigkeit und so auch die Digitalisierung.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben ist es daher unumgänglich, dass die Technik, aber vor allem auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf dem neuesten Stand bleiben. Um die kommende Generation, also die Azubis und Studierenden, bestmöglich auf die digitale Bankenwelt vorzubereiten, hat unser Personalleiter die Idee des Digi-Camps entwickelt.

Einblicke in das Digi-Camp


Im Rahmen des Digi-Camps wird mit den neu eingestellten Azubis und Studierenden ein mehrtägiges, gemeinschaftliches Event durchgeführt. Dieses besteht aus Vorträgen verschiedener Referentinnen und Referenten der digitalen Fachabteilungen. Durch die gut aufbereiteten Präsentationen wurde uns auf interaktive und abwechslungsreiche Art und Weise viel Fachwissen zu den Bereichen der digitalen Bankenwelt vermittelt. Es wurden Themen wie das Omnikanal-Modell, Online-Banking (und seine Sicherheiten und Risiken) und Social-Media-Marketing besprochen. Nachmittags haben wir unser zuvor Gelerntes gemeinsam mit den Azubis des älteren Ausbildungsjahrgangs in einer Präsentation verarbeitet, um somit auch das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Azubis zu stärken. Die Präsentation wurde am dritten und letzten Tag des Digi-Camps vor dem Vorstand und dem Personalleiter vorgetragen.

Meine Highlights


Sehr faszinierend fand ich die Herausforderung, unsere digitalen Dienstleistungen für die Kundinnen und Kunden so einfach wie möglich zu gestalten, die Sicherheit dabei aber nicht außer Acht zu lassen. Es ist für eine Bank von essenzieller Bedeutung, die Kundinnen und Kunden zu schützen, jedoch wollen wir ihnen auch einen möglichst unkomplizierten und einfachen Weg bieten, ihre Geschäfte im Internet tätigen zu können. Diesen schmalen Grat zu finden ist und bleibt eine sehr große Herausforderung.

Außerdem ist mir beim Digi-Camp das erste Mal richtig bewusst geworden, wie wichtig der Internetauftritt einer Bank im 21. Jahrhundert ist. Die klassische Werbung von früher hat bei weitem nicht mehr die Wirkung, die sie einst hatte. Online-Marketing jedoch umso mehr.

Der einprägsamste Punkt für mich war zu sehen, wie viele Kundinnen und Kunden tatsächlich schon Geschäfte mit uns via Internet machen, im Vergleich zu denen, die sie in Präsenz machen. Die Kurve derer, die aktiv mit uns über das Internet arbeiten, geht exponentiell nach oben.

Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung


Der Beruf des „Bankers“ ist meiner Meinung nach ein Beruf, welcher auch zukünftig vertreten sein wird. Der Aufgabenbereich und die Form der Arbeit werden sich jedoch verändern. Viele Dienstleistungen und Services können online erledigt werden und benötigen keine extra Person mehr, welche diese für sie ausübt.

Das Hauptaugenmerk des zukünftigen „Bankers“ wird die Beratung sein, wie z.B. im Investmentbereich. Der Markt verändert sich zu schnell, sodass normal arbeitende Bürgerinnen und Bürger nicht die Möglichkeiten haben, immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Hierfür benötigt man Fachpersonal, welches sich hauptberuflich mit dem Thema Geldverwaltung beschäftigt und diese über die vielen Kanäle den Kundinnen und Kunden näherbringt.

Das Digi-Camp hat mir gezeigt, wie viel unausgeschöpftes Potenzial in der Digitalisierung liegt und welche Möglichkeiten der Bankenwelt geboten werden. Der digitale Wandel ist definitiv eine positive Chance für die Entwicklung der Finanzbranche, aber er bringt auch eine große Herausforderung mit sich.