Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudanti.
Follow Me
Sorry, no posts matched your criteria.

Studienfahrt in die Bankenmetropole London

Hallo zusammen 🙂

Mein Name ist Michelle, ich bin 18 Jahre alt und im zweiten Lehrjahr meiner Ausbildung zur Bankkauffrau in der Genossenschaftsbank UnterallgĂ€u eG. Dieses Jahr nahm ich mit 23 weiteren Auszubildenden, welche die Berufsschule in Memmingen besuchen, an einer 3-wöchigen Studienfahrt in die Millionenstadt London teil. Als eine der Teilnehmerinnen möchte ich euch gerne ein bisschen was ĂŒber meine Londonreise erzĂ€hlen. 🙂

Gewohnt habe ich in den drei Wochen mit zwei meiner Freundinnen bei einer Gastfamilie. Wir hatten mit unserer Familie wirklich GlĂŒck, sie war sehr nett und stellte jedem von uns ein eigenes, gemĂŒtliches und schön eingerichtetes Zimmer zur VerfĂŒgung. Durch die Gastfamilie konnten wir hautnah miterleben, wie es sich in einer Metropole wie London lebt.

WĂ€hrend unseres Aufenthaltes wurden wir am European College of Business and Management im Zentrum von London unterrichtet. In den drei Wochen lernten wir in den UnterrichtsfĂ€chern vieles ĂŒber „International Business“, „Cultural Understanding“, „Communication at Work“, „Marketing“ und „Social Media“. Uns wurde gezeigt, wie man einen GeschĂ€ftsbrief auf Englisch schreibt oder ein korrektes Telefonat fĂŒhrt. Wir lernten außerdem vieles ĂŒber die Geschichte und die aktuelle Wirtschaftslage in London. Die Lehrer gestalteten den Unterricht total spannend, sodass wir echt Spaß dabei hatten. Uns wurden außerdem ein großer Raum mit PCs, eine BĂŒcherei und viele nĂŒtzliche und informative Unterlagen fĂŒr die PrĂŒfung zur VerfĂŒgung gestellt. In der letzten Woche standen die PrĂŒfungen an, die nach erfolgreichem Abschluss des Intensivkurses zum Kaufmann/-frau International Certificate fĂŒhren.

Aber natĂŒrlich bestand unsere Studienfahrt nicht nur aus Schule und Lernen! 😀 Wir hatten am Wochenende, nach der Schule und auch wĂ€hrend unserer freien Tage genug Zeit um London zu erkunden. An den ersten Tagen besuchten wir zusammen mit unseren Lehrern viele typische SehenswĂŒrdigkeiten und bekannte Orte wie zum Beispiel die Tower Bridge, den Buckingham Palace, das Wembley Stadion, Brighton, Sky Garden oder Greenwich. Vor allem letzteres hat mir persönlich sehr gut gefallen, da man dort eine wunderschöne Aussicht ĂŒber ganz London hat. Auch konnten wir an unseren freien Tagen in kleinen Gruppen London auf eigene Faust erkunden. Meine Gruppe entschied sich fĂŒr z. B. AusflĂŒge zum Piccadilly Circus bei Nacht, Chinatown und das Sherlock Holmes Museum in der Baker Street.

Egal ob privat oder im Beruf, die englische Sprache wird immer wichtiger. Deshalb finde ich es sehr wichtig, diese Weltsprache zu fördern und genĂŒgend Aufmerksamkeit zu widmen. Und wo kann man mehr fĂŒr die berufliche Zukunft lernen als in einer so beeindruckenden Bankenmetropole wie London?  Denn auch im Beruf gibt es Situationen, an denen die Kommunikation in einer anderen Sprache wie Englisch erforderlich ist. Wir als Bank wollen schließlich auch fĂŒr Kunden, die die deutsche Sprache nicht beherrschen, erster direkter Ansprechpartner fĂŒr ihre Finanzangelegenheiten sein.

Ich habe in London viel fĂŒr meinen privaten und beruflichen Alltag gelernt, aber auch neue Freundschaften geschlossen. Da wir die meiste Zeit auf uns alleine gestellt waren, wuchs mein Selbstbewusstsein gegenĂŒber anderen Menschen sehr. Nach dem Weg fragen, Unterhaltungen mit der Gastfamilie und Einheimischen fĂŒhren oder sogar nur was zum Essen bestellen  – alles in einer Sprache, die nicht meine Muttersprache ist. Am Anfang der drei Wochen fiel es mir schwer offen mit Menschen auf Englisch zu reden, nach dem Aufenthalt war das jedoch kein Problem fĂŒr mich, da wir jeden Tag auf die englische Sprache angewiesen waren.

Wer einmal die Erfahrung vom Leben und Lernen im Ausland machen möchte, dem kann ich auf jeden Fall eine Studienfahrt wie meine in die Weltstadt London empfehlen. Es lohnt sich! 🙂

9
0

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort